Melkroboter Dairy Robot R9500

 

Dairy Robot R9500

 

Der GEA Dairy Robot R9500 kümmert sich automatisch um eine exzellente Milchqualität sowie eine hervorragende Zitzenkondition. Nutzen Sie den wertvollen Freiraum für sich, Der Dairy Robot lässt den Tagesablauf flexibler und effektiver als je zuvor gestalten.

Das moderne funktionelle Design, der großflächige Touchscreen und die vorbildliche Ergonomie des Roboters erleichtern Ihnen die Kontrolle der Melkdaten, während die manuellen Funktionen auch den Umgang mit Special -Need - Kühen ermöglichen.

Der Dairy Robot passt in jedes individuelle Stallkonzept ob in Neubauten oder in bestehende Stallungen. Sein Design ermöglicht es, dass er durch jede Tür passt und somit auch in bestehende Melkstände einfach und schnell montiert werden kann.

Kann als Einzel- und Multiboxsystem verwendet werden.

 

  


  

der Roboter arbeitet selbständig - Tag und Nacht.

 

Gerade Kühe lieben die gleichbleibenden Abläufe in der offen gestalteten Box und werden durch das Kraftfutter zur Box gelockt. Die Kühe nehmen die stets präzise Melkroutine gerne an: Ansetzen, Stimulieren, Reinigen, Vormelken, Melken und auch das Dippen erfolgen jeweils viertelindividuell und zügig in einem Arbeitsgang. Nur mit diesem patentierten System ist sichergestellt, dass keine Keimverschleppung zwischen den Zitzen erfolgen kann, denn jeder Becher kommt nur mit einer Zitze in Berührung.

 

Die konsequente Routine, hygienisch sicher und geschützt im Melkbecher ist der Schlüssel zu exzellenter Milchqualität.

 

 

 

  


 

  1. Ansetzen: Schnell, exakt und zitzenschonend von Beginn an. 
  2. Stimulieren: Stimuliert die Zitze kuhindividuell und laktationsabhängig.
  3. Reinigen: Reinigt und trocknet die Zitze gründlich. Danach startet der Vormelkprozess.
  4. Melken: Schonend und verlässlich. Die patentierte Milchsensorik analysiert die Milch auf Leitfähigkeit, Farbwert, Temperatur, Milchmenge und optional Zellzahl pro Viertel.
  5. Dippen: Nach dem Melken wird die Zitze noch sorgfältig im Becher gedippt und bildet eine sichere Barriere gegen Erreger.

 

 Hygienemanagement

 

Nach dem Melken ist vor dem Melken! Deshalb hält der Dairy Robot das Melkzeug sauber für die nächste Kuh bereit: 

Nach der Abnahme schwenkt das MelkRack direkt in die Aufnahme. Hier werden die Melkbecher von außen und innen mittels Wasser, Peressigsäure und Druckluft desinfiziert sowie Dippreste ausgespült. Hierbei wird die Mischung von Wasser mit Peressigsäure für jede Kuh frisch zubereitet, um den optimalen Wirkungsgrad der Desinfektion zu gewährleisten.

Auch der Boden, die Kotrinne und die Kamera werden optional durch Reinigungsdüsen nach beliebig vielen Melkungen gereinigt.

 


 

Ein MilkRack für Sicherheit und Hygiene

 

Der Roboterarm ist rein elektrisch betrieben und somit ruhig und exakt. Nach dem erfolgreichen Ansetzen der Melkbecher gehen die Motoren in ,,Leerlauf". Somit folgt der Melkarm jeder Bewegung der Kuh und hält die optimale Melkpositionierung aufrecht. 

Der Melkarm verhindert außerdem, dass die Melkbecher mit dem vermeintlich schmutzigen Boden in Kontakt kommen. Das beugt Verschmutzungen vor und schafft beste Voraussetzungen für eine saubere Melkhygiene.

 

 


 

Sekundenschnelles Ansetzen

 

Im ,,Time-of-Flight" Prinzip erfasst die G5-Kamera auf dem MilkRack die Position der Zitzen zugleich visuell und räumlich. Aus diesen Daten errechnet die Melkplatzsteuerung die ideale Ansetzposition und führt die Melkbecher präzise unter die Zitzen.

 

Für sekundenschnelles und zielsicheres Ansetzen! 

 


 

Die wesentlichen Dinge

jederzeit im Blick

 

Bei freier Sicht auf die Kuh und freiem Zugriff auf das Euter lässt sich jederzeit problemlos in den Melkprozess eingreifen. Für manuellen Support bringt der Dairy Robot das Melkzeug in die ideale Ausgangsposition: Melkbecher an die Zitze führen und fertig.

Das trittfeste und Wasserdichte LED-Euterlicht sorgt für die perfekte Beleuchtung. Besonders das Management von Special-Need-Kühen gestaltet sich dadurch bequemer denn je.  


 

Qualitätsmilch-Logistik für den Milchertrag

und Viertelgemelksabtrennung

 

 

Während Dairy Robot für Sie das Melken übernimmt, organisieren Milch- Sammelbehälter, Ventile und frequenzgesteuerte Milchpumpen in der Receive-Unit (Grüne Abdeckung) den schonenden Fluss der Milch. Durch seine äußerst kurzen und nach untenführenden Milchschläuche kommt der Dairy Robot mit wenig Vakuum (kPa) aus und ist somit äußerst schonend zu den Zitzen der Kühe.

 

Der Dairy Robot verfügt über die Möglichkeit, die Milch von einzelnen Viertel mit Leitwert, Zellzahl oder Farbalarm manuell oder automatisch zu separieren, wobei die Milch der anderen unauffälligen Viertel trotzdem zum Tank geleitet wird.  


Als erstes Verfahren weltweit stellt GEA Zellzahlsensor DairyMilk M6850 jedes einzelne Euterviertel während der gesamten Melkzeit in den Fokus. 

Die überlegene Technologie des innovativen Zellzahlsensors ist anderen Messverfahren weit voraus: Dank der viertelindividuellen Analyse mit dem patentierten EPT-Prinzip profitieren Sie mit Ihrem Dairy Robot R9500 von einzigartiger Effizienz. Dafür benötigt der Zellzahlsensor DairyMilk M6850 weder Betriebsstoffe noch Reagenzien. Beugen Sie frühzeitig vor, schützen Sie rechtzeitig Ihre Herde und sichern Sie sich hervorragende Milchqualität!

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Zellzahlklassen werden viertelindividuell bestimmt 
  • Vollkommen ohne Verbrauchsmaterial
  • Analysiert die Milch im Durchfluss 
  • Patentiertes Verfahren mit hochgradiger Sicherheit und präzisen Messergebnissen
  • Nachrüstbar für bestehende Anlagen

UND DIES BEI JEDER MELKUNG


 Universalgenie im Wandformat

 

Die kompakte, raumsparende Versorgungseinheit beherbergt sämtliche Aggregate, die für Reinigungs-, Dipp- und Desinfektionsmittel sowie Wasser und Druckluft zuständig sind.

Ebenso steuert sie die Anlagenreinigung und kontrolliert den Milchfluss zu Milchfilter und Tank.

 

 

 

 

 

 

 

 

  


 Wegbereiter für den Nachwuchs

 

GEA Dariry Robot R9500 macht das Kälbermanagement leicht:

Mit wenigen Klicks lässt sich die Kälbermilch entsprechend der jeweiligen Mutterkuh separieren und per Eimer oder Milchtaxi bereitstellen. So bekommt jedes Kalb exakt die Nährstoffe, die es für gesundes Wachstum benötigt.

 

MS 20: Milchseparation mit 3, 6 oder 9 Eimer für Kolostrum. 

 

MS 1: Milchseparation für ausseparierte Milch.